zurück

Kontaktlinsen-Lexikon

Radius (BC-Wert, Basiskurve)

Der Radius gibt die Krümmung einer Kontaktlinse an. Diese ist abhängig von der Form der Hornhaut (Kornea). Ihr Wert wird in Millimetern angegeben. Gewöhnlicher Weise liegt der Radius zwischen 8,3 und 9,0 Millimetern. Für die Anpassung von Kontaktlinsen ist die Ermittlung des Radius, abgesehen von anderen Werten von zentraler Bedeutung. Alternative Bezeichnungen für den Radius sind BC-Wert (BC = Base Curve) und Basiskurve.

Die Ermittlung des Radius

Während der Anpassung der Kontaktlinsen ermittelt der Augenoptiker oder Augenarzt mittels des Keratometers oder des Videokeratometers ((Viedeo-)Keratographs) abgesehen von den anderen Werten auch den Radius. Nach der Feststellung des Radius trägt der Anpasser den Wert des Radius in den Kontaktlinsenpass ein. Die Vermessung der Hornhaut (Kornea) wird mit Keratometrie bezeichnet. Eine spezielle Form der Keratometrie ist die Topometrie. Diese ist für die Anpassung von Kontaktlinsen notwendig.

Das Videokeratometer ist eine Weiterentwicklung des Keratometers (Ophthalometer). Das Videokeratometer liefert genauere Messdaten, da mit einer deutlich höheren Anzahl an Messpunkten gearbeitet wird. Neben der höheren Anzahl an Messpunkten wird die Untersuchung mit einer Videokammera aufgezeichnet. Die genaueren Messergebnisse werden ebenfalls in den Kontaktlinsenpass eingetragen.

Neben dem Radius, der die Oberflächenkrümmung der Hornhaut (Kornea) angibt, ermittelt der Anpasser während der Anpassung auch die Verläufe der Hornhaut. Die Vermessung der Hornhaut wird mit Keratometrie bezeichnet. Während der Keratometrie werden der Hornhautdurchmesser und ein eventueller Astigmatismus festgestellt.

Der Hornhautdurchmesser bestimmt auch die Größe der Kontaktlinse. Andere Bezeichnungen für Hornhautdurchmesser sind Diameter und dessen Abkürzung Dia.

Wird ein Astigmatismus festgestellt, wird neben dem Radius auch der Zylinder festgestellt. Der Zylinderwert wird entweder mit einem positiven (+) oder negativen Vorzeichen (-) angegeben. Andere Bezeichnungen sind Cylinder und dessen Abkürzung Cyl.

Neben dem Radius und dem Zylinder wird auch die Achse, die auch mit Axis und dessen Abkürzung Ax bezeichnet wird, ermittelt. Die Achse gibt die Achsenlage des Zylinders an. Die Achsenlage wird in Grad angegeben. Sie wird in den Grenzen von 0 bis 180 Grad in 10er Schritten angegeben.

Was ist der passende BC-Wert?

Die Höhe des BC-Wertes hängt von der Hornhaut-Geometrie ab. Ist diese eher flach, so empfehlen sich Kontaktlinsen mit einem großen Radius (> 8,6). Bei einer stärker gekrümmten Hornhaut sind Kontaktlinsen mit einem niedrigen BC-Wert (< 8,6) vorzuziehen.

* Übersicht über die BC-Werte verschiedener Kontaktlinsen

Die Topometrie der Hornhaut

Mithilfe eines Keratographen kann der gesamte Flächenverlauf der Hornhaut bestimmt werden. Dabei werden nicht nur die Radien im Zentrum der Hornhaut, sondern auch weitere Bereiche (z.B. am Rand) vermessen.

Weitere Anwendungsgebiete der Keratometrie

Die Keratometrie dient auch der Diagnose eines Keratokonus und zur Berechnung einer Intraokularlinse.

Keratokonus bezeichnet die fortschreitende Ausdünnung und kegelförmige Verformung der Hornhaut.

Eine Intraokularlinse ist eine künstliche Linse die meist nach Entfernung der natürlichen Linse implantiert wird. In manchen Fällen wird sie auch zusätzlich zur natürlichen Linse eingesetzt. Eine solche Linse bezeichnet man als phake Intraokulalinse.